E-Commerce – China hat schon lange die Nase vorn

Tim Reckmann  / pixelio.de

Dass das Internet ein riesiger Marktplatz geworden ist, weiß in der Zwischenzeit schon fast jeder. Online Shops sind kaum mehr weg zu denken und Auktionshäuser bieten sich mit großen Versandhäusern oft ein Kopf an Kopf rennen, wenn man die Anzahl Käufe und Benutzer berücksichtigt. Amazon hat sich von einem Online Buchhandel zu einem Allrounder gemausert, bei dem man auch seine neue Waschmaschine bestellen kann. Das Auktionshaus Ebay bietet auch Festpreise an und antwortete so auf die Bedürfnisse der Powerseller, unter denen immer mehr professionelle Händler sind, die die Option des eigenen Shops begrüßen.

Ein Großteil der Waren, die so erfolgreich über große Online Handelsbörsen vertrieben werden, kommt aus Asien, um genauer zu sein, aus China. Lange schon ist dieses Land im Aufschwung, aber der größte Börsengang in der Geschichte, der vor kurzem in allen Nachrichten war, zeigte es nun der ganzen Welt. Alibaba als Vermittler zwischen Herstellern und Käufern zeigt es mit imposanten Zahlen, welchen Umfang die Chinesische Wirtschaft vorzuweisen hat. Allein auf dieser Börse werben über 8000 Hersteller aus China Ihre Waren an. Die Anzahl von über 100 Millionen Produkten, die angeboten werden, ist schwindelerregend. Wenn man nun bedenkt, dass in mehr als 50 Prozent der heutigen Elektronik, die wir tagtäglich verwenden, Teile „Made in China“ sind, wird einem diese wirtschaftliche Vormacht erst so richtig bewusst.

Obwohl die Qualität von dem einen oder anderen Produkt zu wünschen übrig lässt und oft nicht ganz den Vorstellungen entspricht, kaufen immer mehr Menschen auf Plattformen wie Alibaba, Made-in-China und TaoBao ein, wobei TaoBao trotz Bemühungen noch immer eher den Chinesen selbst vorbehalten ist. Der Treiber ist hier immer der Preis. Manche sind sich nicht einmal bewusst, dass die Waren, die Sie auf Ebay bei einem Zwischenhändler erstehen genau aus diesen Quellen stammen. Da Chinesische Hersteller auf die bereits günstigen Einzelpreise oft hohe Nachlässe für Großhändler anbieten, ist China für Zwischenhändler, die mit billigem Ramsch schnelles Geld machen wollen, ein Schlaraffenland sondergleichen.

Nicht nur in der westlichen Welt sind Online Shops immer beliebter. Auch bei den Chinesen selbst wächst die Akzeptanz zunehmend. Bis etwa 70% der Internetnutzer vornehmlich aus den städtischen Gegenden Chinas haben bereits Online Shops genutzt. Und schon allein dies ist ein Treiber sondergleichen, denn es haben bereits 2005 über 100 Millionen Chinesen das Internet genutzt und dies hat sich bis 2012 auf 564 Millionen Internetuser gesteigert. Ein riesiger Markt auf dem Gebiet des E-Commerce mit einem riesigen Potential in den eigenen Reihen.



(Nächste Nachrichten) »



2 Kommentare to E-Commerce – China hat schon lange die Nase vorn

  1. […] Amazon ist Indien ein viel zugänglicher Markt als China – Amazon hat nach wie vor Schwierigkeiten, ein Big Player in China zu werden. Insgesamt lag […]

  2. […] ist. Bevor man damit anfängt, ein Webdesign-Konzept zu entwerfen, sollte deshalb klar sein, welche Zielgruppe man erreichen will. Der erste Eindruck ist entscheidend: Innerhalb von Sekundenbruchteilen zeigt sich, ob der User die […]

Lassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert als *

*


*